Flucht – Repräsentation, Reflexion, Widerstand
psychosozial 150 

Das Heft Flucht – Repräsentation, Reflexion, Widerstand ist das zweite von zwei psychosozial-Schwerpunktheften zum Thema »Fluchtmigration« und »Geflüchtete«, die in diesem Jahr in Folge erscheinen. Die darin versammelten Beiträge  sind perspektivisch und methodologisch vorwiegend  der qualitativen Sozialforschung verpflichtet. Einige der Beiträge nehmen dabei Bezug auf aktuelle Themen im Kontext der ungewöhnlichen Fluchtbewegungen der letzten Jahre, wie etwa die Analyse von Annett Schulze zur Repräsentation von Migration in der Medienberichterstattung oder die Darstellung  von Miltiadis Oulios zum Thema »Abschiebung«. Andere beschäftigen sich in eingehender Selbstreflexion oder in Abgrenzung zu klassischen Repräsentationsweisen von Geflüchteten reflexiv mit dem Themenfeld »Flucht und ihre Folgen« – wie etwa die Beiträge von Lisa Doppler und Monique Kaulertz. Schließlich werden in den Beiträgen von Tobias Neef und Astrid Utler über jeweils unterschiedliche methodische Zugänge Perspektiven Geflüchteter in den Blick genommen. Alles in allem möchte das Heft einen Beitrag zu einer kritischen Migrationsforschung leisten, die ihre eigene Forschungspraxis und damit einhergehende Repräsentationsverhältnisse kritisch reflektiert.

Mit Beiträgen zum Themenschwerpunkt von Lisa Doppler, Monique Kaulertz, Tobias Neef-Methfessel, Militiadis Oulios, Annett Schulze und Astrid Utler sowie freien Beiträgen von Martin Klüners und Rebecca Thrun

 

Psychosozial-Verlag
150 Seiten, Broschur, 165 x 240 mm
Erschienen im Dezember 2017
ISSN: 0171-3434, Bestell-Nr.: 8194